Angehörigenberatung

Auch die Eltern erleben eine Art Coming-Out, wenn sie erfahren, dass ihr Kind homo-/bi-/transsexuell ist. Sie müssen lernen, damit zurecht zu kommen, und sich mit der neuen Situation beschäftigen.

Das fällt nicht immer leicht, denn häufig bestimmen (Vor-)Urteile, Unkenntnis und Ängste die Gefühle der Eltern, wenn sie daran denken, dass ihr Kind schwul, lesbisch oder trans ist. Die Erwartungen, die Eltern an das Leben ihrer Kinder haben, erfüllen sich nun – zumindest zum Teil – nicht. Und gleichzeitig treten Fragen auf: Warum muss das gerade uns passieren? Haben wir etwas falsch gemacht? Wie kommt unser Kind in seinem Leben zurecht? Wie stehen wir nun vor Nachbarn, Verwandten und Freunden da? Was ist mit AIDS? Wie wird unser Kind im Alter zurechtkommen?

Vielleicht haben Sie manche Fragen schon mit Ihrer Tochter oder Ihrem Sohn, vielleicht auch mit Freunden besprochen. Vielleicht wollen Sie diese Fragen aber auch mit jemandem besprechen, der Ihre Situation neutral von außen betrachten kann, ohne Sie mit Vorwürfen und Urteilen zu konfrontieren.

Unsere Beratungsstelle bietet Ihnen als Eltern den geschützten Raum, über Ihre Ängste, Sorgen und Vorstellungen zu sprechen. Hier bekommen Sie Anregungen, wie Sie mit Ihrem Kind und mit Ihrer neuen Situation umgehen können. Den Verlauf des Gespräches bestimmen Sie selbst – Ihre Wünsche und Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt.

Termine nach Vereinbarung.

Zur Großansicht der Karte auf Google Maps