Rauchen und HIV

31. Mai 2017 Frankfurter Vortrag der AIDS-Hilfe am 13. Juni 2017

Dr. rer. nat. Paul Weber
Dr. rer. nat. Paul Weber

Dass Rauchen nicht gesundheitsförderlich ist und tödlich sein kann, dürfte jedem bekannt sein. Viele HIV-Positive wissen aber nicht, dass bei ihnen das Risiko noch höher ist, an den Folgen der Sucht zu sterben. Dies besagt eine aktuelle Studie der Harvard Medical School, die Rauchen auf Platz 1 der Todesursachen von Menschen mit HIV setzt.

Im Rahmen des Frankfurter Vortrages wird Nichtrauchertrainer Dr. rer. nat. Paul Weber über die Risiken aufklären und mit Übungen erfahrbar machen, den Körper durch Impulse zum Rauchstopp zu bewegen und auf den Zeitpunkt vor dem Rauchen zurückzusetzen.

Auch für HIV-Negative ist der Vortrag interessant.

 

 

Frankfurter Vortrag:

HIV und meine Lunge.
Rauchen und HIV: Erkennen, Begreifen, Verändern

Referent: Dr. rer. nat. Paul Weber (Freier Nitraucher-Trainer und Fachreferent für Tabakentwöhnung, Leiter DIfPG GmbH, München)

Dienstag, 13. Juni 2017, 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr)

Tagestreff bASIS Lenaustraße 38 (Hinterhaus), 60318 Frankfurt

 

Seit 1998 veranstaltet die AIDS-Hilfe Frankfurt die Reihe „Frankfurter Vorträge“. Monatlich referieren ausgewiesene Fachleute im Tagestreff bASIS zu medizinischen, sozialrechtlichen und politischen Fragen im Zusammenhang mit HIV und AIDS.