Schwulenberatung

Eine spezialisierte Form der Beratung ist die Schwulenberatung. Diese ist gezielt von schwulen Beratern für schwule Ratsuchende gedacht. In einem geschützten Raum besteht so die Möglichkeit, über eigene Probleme im schwulen Leben zu sprechen und sich des bestehenden Grundverständnisses des Beraters sicher zu sein. Die eigene homosexuelle Orientierung und die damit verbundenen Erfahrungen beider Seiten ermöglichen so eine vertrauensvolle Basis im gemeinsamen Gespräch.

Termine gibt es nach Vereinbarung unter 0 69/40 58 68 0 oder via E-Mail unter info@frankfurt.aidshilfe.de. Ohne Termin kann die offene Sprechstunde Mo-Fr 14-15 Uhr wahrgenommen werden. Die Beratung findet in den Räumen der AIDS-Hilfe in der Friedberger Anlage 24 statt.


 

Angehörigenberatung

Auch die Eltern erleben eine Art Coming-Out, wenn sie erfahren, dass ihr Kind homo-/bi-/transsexuell ist. Sie müssen lernen, damit zurecht zu kommen, und sich mit der neuen Situation beschäftigen.

Das fällt nicht immer leicht, denn häufig bestimmen (Vor-)Urteile, Unkenntnis und Ängste die Gefühle der Eltern, wenn sie daran denken, dass ihr Kind schwul, lesbisch oder trans ist. Die Erwartungen, die Eltern an das Leben ihrer Kinder haben, erfüllen sich nun – zumindest zum Teil – nicht. Und gleichzeitig treten Fragen auf: Warum muss das gerade uns passieren? Haben wir etwas falsch gemacht? Wie kommt unser Kind in seinem Leben zurecht? Wie stehen wir nun vor Nachbarn, Verwandten und Freunden da? Was ist mit AIDS? Wie wird unser Kind im Alter zurechtkommen?

Vielleicht haben Sie manche Fragen schon mit Ihrer Tochter oder Ihrem Sohn, vielleicht auch mit Freunden besprochen. Vielleicht wollen Sie diese Fragen aber auch mit jemandem besprechen, der Ihre Situation neutral von außen betrachten kann, ohne Sie mit Vorwürfen und Urteilen zu konfrontieren.

Unsere Beratungsstelle bietet Ihnen als Eltern den geschützten Raum, über Ihre Ängste, Sorgen und Vorstellungen zu sprechen. Hier bekommen Sie Anregungen, wie Sie mit Ihrem Kind und mit Ihrer neuen Situation umgehen können. Den Verlauf des Gespräches bestimmen Sie selbst – Ihre Wünsche und Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt.

Termine nach Vereinbarung.


 

Coming-Out-Beratung

Gerade auf Seiten für jüngere Schwule und Bisexuelle aber auch in Transgenderkreisen taucht immer mal wieder der Begriff „Coming Out“ auf. Hierunter versteht mensch den gesamten Prozess der Selbstwahrnehmung  und Findung der eigenen sexuellen Orientierung und das Heraustreten aus einem Zustand des Schweigens und der Isolation.

Die erste Phase wird oft als inneres Coming Out bezeichnet, innerhalb dessen jemand die eigenen Gefühle bewusst wahrnimmt und diese auch als Teil von sich anzuerkennen versucht.

Das so genannte äußere Coming Out folgt oftmals dieser ersten Phase. Hier wird das „Anders-sein“ zunächst vertrauten Personen und später vielleicht auch anderen Menschen mitgeteilt.

Oft beginnt der Coming Out Prozess in der Pubertät und kann mehrere Jahre dauern - manchmal auch ein ganzes Leben. Auf jeden Fall sind der Prozess der Selbstannahme und der Schritt nach außen stark von den Reaktionen der Mitmenschen und Umwelt abhängig.
Nicht immer geht dies reibungslos. Viele Menschen im Coming Out Prozess leiden unter den Reaktionen der Umwelt oder führen einen eigenen, inneren Kampf. Die neuen Gefühle können mitunter Angst machen und verunsichern.
Wichtig ist, dass jeder in seinem eigenen Tempo diese Schritte geht, und für sich selbst entscheidet, wann, wo und wie weit er sich „outen“ will.

Ein Besuch in unserer Beratung bedeutet nicht, dass schon ein Entschluss gefasst worden ist. Doch kann das Gespräch helfen, weitere Schritte auf diesem Weg zu planen und abzuwägen. Egal, ob jemand sein Coming Out in Angriff nehmen möchte oder mittendrin steckt.

Termine nach Vereinbarung.


Jugendaufklärung

In Kooperation mit dem KUSS41, dem LesBiSchwulem Jugendzentrum an der Kurt-Schumacher-Str. 41 in Frankfurt, besteht für die Jugendlichen in regelmäßigen Abständen jeweils dienstags die Möglichkeit unserem Sexualberater in einem geschützten Rahmen Fragen zu den Themen Sexualität und Safer Sex zu stellen. Doch auch Probleme rund um die Liebe und das Coming Out können besprochen werden. Dies kann offen in der Gruppe oder aber unter vier Augen geschehen. Ebenfalls bietet das Präventionsteam Love Rebels regelmäßig Infoabende zu verschieden Sexualthemen an.

Termine:
Termine werden auf der Homepage www.kuss41.de bekanntgegeben.
Persönliche Einzelgespräche sind nach Vereinbarung möglich.


 

Online-Beratung

Unsere kompetenten Berater sind auch auf Deutschlands bekanntester Dating-Plattform für schwule Männer präsent: Gayromeo. Dort besteht die Möglichkeit für den User, über den Button „Health Support“ Fragen zu Themen wie „HIV/AIDS“, „sexuell übertragbare Krankheiten“ oder „schwules Leben und Gesundheit“ zu stellen. Zusammen mit Präventionsmitarbeiter*innen weiterer Beratungsstellen werden die Anfragen zeitnah beantwortet. Die Qualität der Onlineberatung wird durch regelmäßige Fortbildungen der Deutschen AIDS-Hilfe sichergestellt.

Über folgende Beratungsprofile sind die Frankfurter Berater erreichbar:

  • AIDS-HilfeFFM
  • LoveRebels
  • Deine_Beratung_BAG

Alternativ zu dem Gayromeochat besteht ebenfalls die Möglichkeit, unsere Berater per Mail zu kontaktieren:

norbert.draeger@frankfurt.aidshilfe.de

steve.willich@frankfurt.aidshilfe.de


 

Persönliche Beratung

Die persönliche Beratung bietet dir intensive Möglichkeiten, dich mit deinen Sorgen auseinander zu setzen. Auch kann es dir helfen, für dein Anliegen einen sichtbaren Gesprächspartner zu haben. Auf der Basis einer vertrauensvollen Beziehung lassen sich Herausforderungen leichter angehen, die alleine unüberwindbar erscheinen.

Im Mittelpunkt eines Beratungsgespräches steht die Suche nach Wegen, selbst die Lösung deiner Probleme zu finden. Manchmal hilft auch eine Empfehlung weiter, es gibt aber keine "Patentrezepte" vom Berater. Zum Beratungsgespräch triffst du dich nach vereinbartem Termin mit unserem Berater in unserem Beratungsraum, in dem ihr ungestört seid. Unser Berater, der selbst schwul ist und mehrjährige Berufserfahrung besitzt, hat dann ungefähr eine Stunde Zeit für dich. Das erste Gespräch kann auch länger dauern, je nachdem, wie viel dir auf der Seele liegt.

Termine nach Vereinbarung.


 

Projekt MSM und Drogen

Bei Männern, die Sex mit Männern (MSM) haben, sind andere Konsummuster von Rauschmitteln verbreitet als in der Allgemeinheit. Häufig findet der Konsum im Kontext von sexuellen Aktivitäten statt („Chemsex“). Die Folgen des Rauschmittelkonsums erstrecken sich auf die üblichen Wirkungen der Substanzen, sowie auf ein stark erhöhtes HIV- und STI-Infektionsrisiko. Schwule und bisexuelle Männer, die aufgrund ihres Drogenkonsums Beratungs- und Unterstützungsangebote in Anspruch nehmen wollen, sehen sich oftmals mit einem Hilfesystem konfrontiert, das bisher nur vereinzelt auf ihre Bedürfnisse eingehen kann. Bestehende Drogenberatungsstellen in ganz Deutschland sind auf eine Beratung zum Konsum von illegalen Drogen im Kontext von mann–männlicher Sexualität bisher nicht ausgerichtet, HIV-Präventionsprojekten für schwule Männer fehlen noch detaillierte Kenntnisse hinsichtlich der Wirkweisen, Risiken und Behandlungsmöglichkeiten der konsumierten Substanzen und der Substanzabhängigkeit. Ziel dieses Projekts ist es, dort anzuknüpfen, das Angebot der AIDS-Hilfe Frankfurt in diesem Bereich zu ergänzen und die Entwicklung von Aufklärungs- und Beratungskonzepten zu erarbeiten sowie zu evaluieren.


 

Sexualberatung

Im Rahmen des Angebotes der Schwulenberatung besteht ergänzend die Möglichkeit, auch gezielt über Themen der eigenen Sexualität zu sprechen. Wie in der allgemeinen Schwulenberatung finden diese Gespräche in der Konstellation schwuler Berater – schwuler Klienten statt. Gerade wenn es um sexuelle Praktiken, Wünsche, Träume und Phantasien geht, gilt es eine vertrauensvolle Basis zu schaffen, welche ein unbefangenes Gespräch erst ermöglicht. Die Beratung kann als Einzelperson und auch Paar wahrgenommen werden.

Termine nach Vereinbarung. Noch Fragen? Denn wenden Sie sich an Tel. 069 / 40 58 68-0 oder Email an sekretariat@frankfurt.aidshilfe.de