maincheck-Soft-Opening am 1. September 2020

maincheck_Logo
© AHF

Ab 1. September hat der maincheck der AHF (AIDS-Hilfe Frankfurt) offiziell geöffnet. Seit Anfang August haben die Mitarbeiter*innen der Beratung die umgebauten Räumlichkeiten im 2. OG der Friedberger Anlage 24 bezogen. „Wir hatten eine erste Testphase im August, ohne dies großartig anzukündigen“, so Carsten Gehrig, Fachbereichsleiter Psychosoziales und Beratung, der auch der Projektleiter des mainchecks ist. „Der Empfang der AHF ist mit in den zweiten Stock gezogen, an dem sich künftig sämtliche Gäste und Klient*innen für die einzelnen Bereiche anmelden. So schaffen wir mehr Struktur im Haus“. Durch das inoffizielle Opening konnte das neue Konzept im Zentrum für Sexualität, Identität und Gesundheit der AHF unter realen Bedingungen getestet werden. „Optimierungsbedarf gibt es sicherlich immer, aber wir sind auf einem guten Weg“, so Gehrig.

Mit dem maincheck bündelt und erweitert die AHF ihre seit über 30 Jahren aufgebauten Kompetenzen im Bereich der psychosozialen Versorgung von LSBT*IQ an einem zentralen Ort und schafft so ein Kompetenzzentrum für geschlechtliche und sexuelle Minderheiten (GSM).

GSM sehen sich auf Grund ihrer lebenslangen Auseinandersetzung mit den Themen Geschlecht und/oder Sexualität besonderen Fragen ausgesetzt, deren Beantwortung eines individuell zugeschnittenen Angebots bedürfen.

Der maincheck basiert auf drei Säulen:

  1. psychosoziale Beratung und Therapie,
  2. Information, Prävention und Fortbildungen sowie
  3. STI-Tests, medizinischer Beratung und Versorgung (in Form von Kooperationen mit ortsansässigen Ärzt*innen).

Das Kompetenzzentrum stellt somit eine niedrigschwellige Anlaufstelle für die ganzheitliche Versorgung von GSM dar – ein außergewöhnliches und innovatives Projekt in Hessen. Durch die langfristige Verzahnung von psychosozialen und medizinisch-ärztlichen Elementen entsteht eine Versorgung aus einer Hand, ohne weite Wege und lange Wartezeiten und mit modellhaftem Charakter.

Der maincheck hat Angebote, die schon lange zur Kernkompetenz der AHF gehören: Ganz konkret bietet das Kompetenzzentrum Beratung für GSM rund um Identität, Sexualität, Beziehung und Familie sowie anonyme Testung auf HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen an. Damit wird den vielfältigen Entwicklungen in der Gesellschaft (beispielsweise der rechtlichen Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Beziehungen) Rechnung getragen. Ein lebensweltakzeptierender und –orientierter Ansatz bietet einen Beratungsrahmen für Menschen, die in anderen Beratungsstellen keine Hilfe suchen würden oder dort noch kein speziell auf sie zugeschnittenes Angebot finden. Weitere Angebote drehen sich etwa um Prävention und Selbstsorge oder Substanzmittelkonsum und Sucht – um bei der exemplarischen Benennung zu bleiben.

Nach und nach soll das Kompetenzzentrum durch weitere Angebote ergänzt werden, die bisher noch nicht in das Angebot der AHF integriert sind. Perspektivisch ist zum Beispiel eine psychiatrische und psychologische Versorgung eingeplant. Durch eine enge Kooperation mit ortsansässigen Ärzt*innen und Sprechstunden wechselnder Spezialist*innen im Kompetenzzentrum selbst wird ganz den Bedürfnissen von GSM entsprochen.

Mit diesem Projekt wollen wir auch die Menschen als Klient*innen gewinnen, die vorher nicht zu uns fanden, da die Beratung namentlich unter dem Banner AIDS-Hilfe lief“, sagt Gehrig. Dies sind nämlich Menschen, die mit ihrem Anliegen im Angebotsbereich der AHF bestens aufgehoben sind – egal ob es sich um Coming-Out-, Schwulen- oder Trans-Beratung handelt. „Viele denken ‚Ich habe doch kein AIDS, was will ich bei der AIDS-Hilfe?‘ und nehmen unsere breit gefächerten Kompetenzen gar nicht richtig wahr. Die Bündelung der verschiedenen Beratungsangebote unter dem Begriff maincheck und die Neugestaltung der Logos sowie des öffentlichen Auftritts machen das Angebot für potenzielle Klient*innen niedrigschwelliger“, führt Gehrig weiter aus.

Im maincheck (2. OG) befindet sich jetzt:

  • Arztzimmer
  • Empfang für den maincheck sowie die restlichen Bereiche der AHF in der Friedberger Anlage 24 (Betreutes Wohnen, Geschäftsführung, Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising, Queeres Jugendwohnen, Rainbow Refugee Support, Regionales LSBT*IQ-Netzwerk Rhein-Main, Verwaltung)
  • maincheck-Beratungs-Räume
  • großer und kleiner Gruppenraum

 

Kontaktdaten:

maincheck – Zentrum für Sexualität, Identität und Gesundheit der AHF
Friedberger Anlage 24
60316 Frankfurt am Main

E-Mail: info@maincheck.de
Telefon:0 69/40 58 68 0
Fax:        0 69/40 58 68 40

Öffnungszeiten:

Mo + Do

9.00 – 16.00 Uhr

Di + Mi

9.00 – 17.00 Uhr

Fr

9.00 – 14.00 Uhr

 

Offene Sprechstunde:

 Mo – Fr

13.00 – 14.00 Uhr

 

maincheck_up – Dein Testangebot:

Mo + Do

17.00 – 19.00 Uhr

Kontakt