KISS – Kriseninterventionsstelle für cis-männliche, queere und trans* Prostituierte

Der TV-Bereich im KISS
© studio3

KISS, die Kriseninterventionsstelle für cis-männliche, queere und trans* Prostituierte, ist ein Projekt der AHF: Szenenah und niedrigschwellig bietet die Anlaufstelle in der Taunusstraße 38 materielle, soziale und psychosoziale Basisversorgungen. Darüber hinaus klären die Mitarbeiter*innen über HIV und AIDS sowie über andere sexuell übertragbare Infektionen und Krankheiten auf, leisten Präventionsarbeit und bieten im Falle einer Infektion Begleitung und Betreuung an.

Im KISS stehen Essen und Getränke für die Klient*innen bereit, sie können duschen, ihre Kleidung waschen, sich mit anderen unterhalten, spielen oder sich einfach aus dem harten Szenealltag zurückziehen. Die Klient*innen werden mit Kondomen und Gleitmitteln versorgt, und die qualifizierten Mitarbeiter*innen stehen für Beratungsgespräche und Begleitungen zur Verfügung. Im Bedarfsfalle intervenieren sie bei Krisen und loten gemeinsam mit ihren Klient*innen Wege z.B. für einen Ausstieg aus der Prostitution aus.

 

Spezielle Angebote:

  • Beratungen für Klient*innen, die ausgestiegen sind
  • Beratungen für Freier*innen und Szeneangehörige
  • Beratungen für Familienangehörige, Ehepartner*innen, Freund*innen und Lebenspartner*innen
  • Sozialberatungen
  • Sexualberatungen
  • Traumafachberatungen
  • Trans*beratungen
  • Onlineberatungen

 


Ort: Taunusstr. 38, 60329 Frankfurt

Telefon: 0 69 / 40 58 68 69

E-Mail: kiss@ah-frankfurt.de

Öffnungszeiten der niedrigschwelligen Anlaufstelle:

Mo.+Di.+Do.: 14.00-18.00 Uhr

Mi.+Fr.: Termine nach Vereinbarung

Karin Fink

KISS
Fax
0 69 / 40 58 68 40
Diplom-Pädagogin, Klinische Sexologin, Traumafachberaterin

 

Schwerpunkte:

  • Freierberatung
  • Gremien- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Krisenintervention
  • Prävention
  • Psychosoziale Beratung
  • Psychotraumaberatung
  • Sexualberatung